Eurodistrikt

PS und SPD schaffen den Eurodistrikt

SOZIALDEMORATISCHES PROJEKT FÜR EINEN EURODISTRICT DER BÜRGERINNEN UND BÜRGER

Überzeugt von der historischen Chance, die sich unserer Region bietet, sind wir französischen und deutschen Sozialdemokraten fest entschlossen die Entwicklung des Gebiets Strasbourg-Ortenau zu einem europäischen District mutig und geeint anzugehen und für unsere demokratischen und multikulturellen Ideale einzustehen. Menschen, die ein Fluss verbindet, wurden durch eine Grenze getrennt. Noch immer leiden viele Bürgerinnen und Bürger unter widersprüchlichen Bürokratischen Regulierungen, die dem Fortschritt der europäischen Einigung nicht gewachsen sind. Die sozialdemokratische Bewegung wurde von Arbeiterinnen und Arbeitern gegründet, die ihre unwürdigen Lebens- und Arbeitsbedingungen durch politisches Handeln verbessern wollten. Auch heute sind wir französischen und deutschen Sozialdemokraten der Überzeugung, dass Politik ausschließlich dem Wohl der Menschen zu dienen hat. Deshalb wollen wir einen EuroDistrict, in dem die Bürgerinnen und Bürger eine zentrale Rolle spielen. Politik muss greifbar sein, die Verbesserungen im Leben jedes Einzelnen müssen erfahrbar sein. Das ist der einzige Sinn von Politik und das muss das Kernanliegen des EuroDistricts sein - alles andere wäre Unsinn. Ein Gebilde, das nur dazu da ist, damit sich Lokalpolitiker mit ihm schmücken können, lehnen wir entschieden ab. Eine solche Einrichtung würde Verschwendung von Geld und ein Verrat an die Hoffnungen der Menschen sein. Der EuroDistrict muss das politische Instrument der Bürgerinnen und Bürger sein, um die Probleme ihres rheinüberschreitenden Alltags zu lösen. Viele von ihnen zeigen seit Jahrzehnten Initiative und Kreativität in ihrem Bemühen, eigenständig Projekte umzusetzen. Die Aktivität und die Entschlossenheit der Bürger ist heute gröβer denn je zuvor. Der Erfolg des aus der Zivilgesellschaft heraus gegründeten BürgerForums EuroDistrict ist dafür ein deutliches Zeichen. Wir wollen, dass die Gesellschaft in das politische Leben voll eingebunden wird. Durch eine spezielle Plattform sollen rheinüberschreitende Vereine den EuroDistrict aktiv mitgestalten können, Vorschläge unterbreiten und mit den politischen Mandatsträgern zusammenarbeiten. Die Bürger sind fähig und mündig, sie können ihre eigenen Entscheidungen treffen. Deshalb wollen wir als Versammlung einen EuroDistrictRat, der unmittelbar von ihnen gewählt wird. Wir wollen keine Bevormundung, keine Versammlung von Lokalpolitikern, die ursprünglich für andere Ämter gewählt wurden. Wir wollen eine Versammlung, die die Bürger durch direkte Wahlen kontrollieren können. Paris und Berlin haben es unseren lokalen Entscheidungsträgern überlassen, den EuroDistrict zu gestalten, anstatt uns ein fertiges technokratisches Konzept aufzudrängen. Dafür sind wir ihnen dankbar. Wir Elsässer und Badener des EuroDistricts wollen auch in Zukunft unsere Politik und unsere Politiker selbst bestimmen. Deshalb wollen wir die Wahl eines Präsidiums und eines Präsidenten des EuroDistricts durch den unmittelbar von den Bürgerinnen und Bürgern gewählten EuroDistrictRat. Die Finanzierung unseres europäischen Districts soll teilweise durch Programme der Europäischen Union und nur anfangs von Paris und Berlin erfolgen. Ziel ist es, nach und nach eine eigenständige, lokale und nachhaltige Finanzierung auf die Beine zu stellen. Der EuroDistrict muss auch in geografischer Hinsicht ein harmonisches Gebilde sein. Daher ist das im ’Weiβbuch Strasbourg-Ortenau’ definierte Gebiet eine akzeptable Lösung. Im EuroDistrict Strasbourg-Ortenau wird es Dörfer und Städte sehr unterschiedlicher Gröβe geben. Es ist wichtig, dass die Bürgerinnen und Bürger dieser Gemeinden und ihre politischen Vertreter offen und respektvoll miteinander umgehen. Es darf kein Herabschauen groβer Städte auf kleinere geben. Keine Stadt und kein Dorf im EuroDistrict darf als unbedeutend betrachtet werden. Der EuroDistrict ist nicht nur für die Bürger da, die regelmäβig den Rhein überschreiten. Auch den Menschen, die sich selten auf die andere Seite des Rheins begeben, kann und wird der EuroDistrict zu Gute kommen. Sie dürfen bei der konkreten Ausgestaltung nicht vergessen werden. Was wir brauchen ist ein neues Wir-Bewusstsein, das uns ermöglicht vergangene Denkmuster zu überwinden und auf das zu bauen, was uns verbindet und stark macht, anstatt uns von vergänglichen Unterschieden abschrecken zu lassen. Auch in den Köpfen muss die Grenze verschwinden, damit sich die Menschen unserer Region in einem Raum des Friedens, der Integration und der Innovation frei entfalten können. Nous sommes prêts. Geeint in die Zukunft ! PS Bas-Rhin & SPD Ortenau

PROJET SOCIALISTE POUR UN EURODISTRICT DES CITOYENNES ET DES CITOYENS

Convaincus de l’opportunité historique qui se présente à notre région, nous, Socialistes français et allemands, sommes déterminés à nous investir dans le développement du territoire Strasbourg-Ortenau de manière unie et volontaire afin de défendre nos idéaux démocratiques et multiculturels. Des femmes et des hommes, reliés par un fleuve, ont été divisés par une frontière. Aujourd’hui encore, nombre de citoyennes et de citoyens subissent des règles de fonctionnement administratives discordantes de part et d’autre du Rhin. Celles-ci ne sont plus à la hauteur des progrès de l’unification européenne. Le mouvement socialiste a été fondé par des travailleurs déterminés à se battre pour améliorer leurs conditions de vie et de travail. Aujourd’hui, nous, Socialistes français et allemands, sommes toujours convaincus que la politique doit être mise exclusivement au service du bien-être des femmes et des hommes. C’est pourquoi nous voulons un EuroDistrict dans lequel les citoyens joueront un rôle central. La politique doit être concrète. Chacun doit pouvoir constater des améliorations dans son quotidien. C’est cet objectif, et lui seul, qui doit présider à la mise en oeuvre de l’EuroDistrict et toute autre intention serait une erreur. Nous refusons résolument une démarche ne servant que de faire-valoir à nos élus locaux. Une telle approche serait un gaspillage de ressources et une trahison des espérances des peuples. L’EuroDistrict doit être l’instrument politique des citoyens pour résoudre les problèmes de leur quotidien transrhénan. Beaucoup d’entre eux ont fait preuve ces dernières décennies de créativité et de capacité d’innovation pour réaliser des projets dans ce domaine de manière autonome. Aujourd’hui, leur dynamisme et leur détermination pour œuvrer dans ce sens sont plus grands que jamais. Le succès du Forum Citoyen EuroDistrict, créé à l’initiative de la société civile, en est un signe marquant. Nous voulons que la société civile soit pleinement associée à la démarche politique. Une plate-forme spécifique doit permettre aux associations transrhénanes de contribuer activement à l’aménagement de l’EuroDistrict, de faire des propositions et de travailler avec les élus. Nous estimons que les électeurs sont compétents et capables d’exprimer leurs propres choix. C’est pourquoi nous voulons comme assemblée un Conseil de l’EuroDistrict directement élu par eux. Nous ne voulons pas de tutelle, pas de regroupement de responsables, élus à l’origine pour d’autres fonctions. Nous voulons une assemblée que les citoyens puissent contrôler par le moyen d’élections directes. Paris et Berlin ont laissé à nos élus locaux la liberté de construire l’EuroDistrict plutôt que de nous imposer un concept technocratique préfabriqué. Nous leur en sommes reconnaissants. Nous, Alsaciens et Badois, voulons rester en position de décider nous-mêmes de notre orientation et de nos choix politiques. C’est pourquoi nous proposons l’élection d’un présidium et d’un président de l’EuroDistrict par le Conseil de l’EuroDistrict, émanant lui-même directement des citoyens. Le financement de notre District européen doit être assuré en partie par des programmes de l’Union Européenne et, au début, par Paris et Berlin. Par la suite doit être mis en place un financement local, indépendant et solide. L’EuroDistrict doit également être un tout harmonieux en ce qui concerne sa géographie. Le territoire défini dans le ‘Livre blanc Strasbourg-Ortenau’ est une solution acceptable. Des villages et des villes de tailles très différentes feront partie de ce District. Il est important que les habitants de ces communes et leurs élus politiques se traitent avec franchise et respect mutuel. Il ne doit pas y avoir d’attitude de supériorité des grandes villes face à des communes plus petites. Aucune ville, aucun village de l’EuroDistrict ne doit être considéré comme négligeable. Enfin, l’EuroDistrict ne doit pas seulement être là pour ceux qui traversent le Rhin régulièrement. Il devra également profiter à tous les citoyens qui ne vivent pas un quotidien transrhénan. Ceux-ci ne devront pas être oubliés lors de l’aménagement concret du nouveau dispositif. Nous avons besoin d’une nouvelle "conscience du nous" qui nous permettra de dépasser les schémas de pensée révolus. De nous concentrer sur ce qui nous rend forts, ensemble, au lieu de nous laisser décourager par des différences qui disparaîtront bientôt. La frontière doit enfin disparaître dans les esprits pour que les femmes et hommes de notre région puissent s’épanouir librement dans un espace de paix, d’intégration et d’innovation. Wir sind bereit. Unis vers le futur ! PS Bas-Rhin & SPD Ortenau

Termine

Alle Termine öffnen.

21.11.2018, 19:00 Uhr Kreisvorstandsitzung KV Ortenau

21.11.2018, 19:00 Uhr Chorprobe der "Roten Socken" Ortenau
Neueinsteiger (auch Nicht-Mitglieder) sind herzlich willkommen!

23.11.2018, 19:30 Uhr Festakt "100 Jahre SPD in Rheinau"

24.11.2018, 10:30 Uhr - 17:30 Uhr Landesparteitag in Sindelfingen
10.30 Uhr Eröffnung und Begrüßung Frederick Brütting, Stellv. Landesvorsitzender Konstituie …

27.11.2018 Wie können wir digitale Arbeit gerecht gestalten?
PROGRAMM Beginn: 19:00 Uhr Eröffnung und Begrüßung Udo Lutz Mitglied der Projektgruppe „Zukunft …

05.12.2018, 19:00 Uhr Chorprobe der "Roten Socken" Ortenau
Neueinsteiger (auch Nicht-Mitglieder) sind herzlich willkommen!

Alle Termine

Wir bei Facebook

JETZT MITGLIED WERDEN!

Eintreten

Online spenden Leni Breymaier

SPD Baden-Württemberg

12.11.2018 16:40
Mitgliederbefragung läuft!.
Leni Breymaier und Lars Castellucci, die beiden Kandidierenden um den Landesvorsitz, haben sich inzwischen in vier Regionalkonferenzen und weiteren Veranstaltungen vor Ort den Fragen der Parteibasis gestellt. Noch bis zum 19. November können die über 36.000 SPD-Mitglieder im Südwesten abstimmen, wer künftig die SPD im Land anführen soll.

Alle Infos zum Mitgliederentscheid.

Die SPD-Landesvorsitzende Leni Breymaier hat die heute Abend bekannt gewordenen Vorwürfe illegaler Parteienfinanzierung gegen die AfD als "ganz offensichtliche, schwere Korrumpierung" bezeichnet.

"Dieser Sumpf muss umgehend und vollständig ausgetrocknet werden", betonte Breymaier. "Schon jetzt ist klar: Trotz ihres moralinsauren Getues hat Frau Weidel das letzte Restchen an persönlicher Glaubwürdigkeit verloren. Die Strenge, die sie so gern als Monstranz vor sich herträgt, sollte sie nun selbst beherzigen und als Fraktionsvorsitzende der AfD zurücktreten - und besser ganz auf ihr Mandat verzichten."

Bei einem Treffen mit einer Elterninitiative, die sich für eine Rückkehr zum neunjährigen Gymnasium stark macht, hat SPD-Generalsekretärin Luisa Boos ihre grundsätzliche Unterstützung für diesen Vorstoß zugesagt. Die Petition der Elterninitiative für das G9 haben bereits 31.744 Personen unterzeichnet.

Boos erklärte, sie trete dafür ein, das Angebot auszubauen, in neun Jahren zum Abitur zu kommen. "Die Möglichkeit zwischen G8 und G9 wählen zu können, trägt den Wünschen von Schülern, Eltern und Lehrern Rechnung", sagte die Generalsekretärin beim Treffen in Stuttgart. "Die SPD steht zur Gemeinschaftsschule. Unser Ziel muss es sein, dass alle Kinder und Eltern zwischen G8 und G9 wählen können. Diese Wahlfreiheit muss sowohl über verschiedene Schularten - wie der Gemeinschaftsschule und den beruflichen Gymnasien - als auch am allgemeinbildenden Gymnasium gewährleistet sein."

Die SPD-Landesvorsitzende Leni Breymaier hat den aktuellen Vorstoß der CDU für eine Aufweichung der Arbeitsbedingungen in der Gastronomie scharf kritisiert. "Was wir brauchen, sind nicht schlechtere, sondern bessere Arbeitsbedingungen in der Branche", erklärte Breymaier. "Was die CDU mal wieder als Flexibilisierung verkauft, ist nichts anderes als eine weitere Belastung für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer."

Die CDU-Fraktion hatte dieser Tage angekündigt, eine Bundesratsinitiative der grün-schwarzen Landesregierung einzubringen, um "die Arbeitszeit an betriebliche Erfordernisse anzupassen". Dabei gehe es nicht um eine Verlängerung der Gesamtarbeitszeit, sondern um "einen flexibleren Umgang mit der täglichen Höchstarbeitszeit".

SPD-Generalsekretärin Luisa Boos hat Innenminister Thomas Strobl im Fall Majd H. scharf attackiert: "Strobl ist ein Sicherheitsproblem für unser Land. Warum läuft ein polizeilich mehrfach einschlägig bekannter Mann frei herum, obwohl ein Haftbefehl vorlag und sogar Anwohner und Vermieter seit über einem Jahr Sturm gelaufen sind?"

Dazu komme, dass täglich Informationen in der BILD-Zeitung auftauchten, die nur Sicherheitsbehörden, Justiz und Innenministerium vorliegen dürften. "Der Innenminister hat seinen Laden nullkommanull im Griff. Maulwürfe in Ministerien oder Behörden sind ein Sicherheitsrisiko, das der Minister abstellen muss, indem er selbst für Aufklärung sorgt. Die Bevölkerung ist zurecht fassungslos", so Boos.

"Das ist kein hessisches Ergebnis, das ist ein Bundesergebnis. Die Parteien, die die Bundesregierung tragen, haben viel Vertrauen verspielt. In dieser Woche müssen wir intern klären, wie dieses Vertrauen zurückgewonnen werden kann und welche Konsequenzen aus den jüngsten Wahlergebnissen gezogen werden. I

Die SPD-Landesvorsitzende Leni Breymaier erklärt zur geplanten Spitzenkandidatur von Katarina Barley für die Europawahl: "Was für eine großartige Nachricht: Eine Europäerin für Europa! Ich kann mir für die deutsche Spitzenkandidatur der SPD keine bessere Persönlichkeit vorstellen."

"Die Genossinnen und Genossen in Bayern haben einen guten und soliden Wahlkampf geführt. Für sie und ihre Spitzenkandidatin Natascha Kohnen gab es keinen Rückenwind aus Berlin. Das Ergebnis der SPD ist bitter für uns alle.

Der politische Wecker der Republik hat heute in Bayern sehr laut geklingelt. Ich habe ihn gehört. Es wird nicht reichen, unsere Politik besser zu erklären. Wir werden eine Politik machen müssen, die sich auch selbst erklärt.

Der SPD-Landesvorstand hat am Donnerstagabend die Durchführung einer Mitgliederbefragung zum Landesvorsitz der SPD Baden-Württemberg beschlossen. Bereits zuvor hatten sich beide Bewerber um den Landesvorsitz, Leni Breymaier und Lars Castellucci, für eine solche Befragung der Parteibasis ausgesprochen. Die Mitgliederbefragung wird aus organisatorischen und zeitlichen Gründen ausschließlich per Briefwahl stattfinden. Der Zeitraum der Befragung ist vom 1. bis 19. November. Die Unterlagen gehen den Mitgliedern postalisch zu. Geplant ist, dass sich die Bewerberinnen und Bewerber zwischen dem 27. Oktober und dem 11. November in vier Regionalkonferenzen im Land vorstellen. Die genauen Termine werden in den nächsten Tagen bekannt gegeben.

Die SPD-Landesvorsitzende Leni Breymaier hat die von der AfD gestartete Meldeplattform für Beschwerden über Lehrkräfte als "niederträchtig und brandgefährlich" bezeichnet. "Wenn es noch eines Beleges bedurft hätte, was die AfD antreibt, dann ist es diese widerwärtige Aktion", so Breymaier.